Bird’s Milk

IMG_1984s

Bird’s milk (Птичъе молоко) is one of our favorite Russian cakes! My husband makes it for special occasions. It is a chocolate cake layered with an egg white frosting and chocolate glazing.  I thought it is time for me to learn to make it, too, so I finally wrote down the recipe!

IMG_1985s

As is typical for Russian recipes, the measures are in glasses. Here, one glass = ca. 300 ml (which is a good sized mug).

You’ll need:

  • 7 eggs
  • 1 glass sugar
  • 150g butter
  • 2 tablespoons cacao
  • 1/2 glass milk
  • 1/2 teaspoon baking soda + 1 tablespoon vinegar
  • 1 1/2 glasses flour
  • for the glazing: 50g butter, 2 tablespoons cacao, 2 tablespoons milk, 3 tablespoons sugar

How to make it:

  1. Preheat oven at 180 degrees Celsius.
  2. Separate egg whites from egg yokes. Put egg whites aside.
  3. Melt butter and let it cool down.
  4. Beat egg yolks and 1/2 glass sugar.
  5. Mix with cacao, melted butter, flour and milk.
  6. Add baking soda and vinegar: I usually put the baking soda onto a large spoon and add the vinegar to it and mix. Add the mixture to the batter and mix well. The kids love to watch the chemical reaction!
  7. Butter a baking tray and distribute the batter evenly.
  8. Bake for ca. 10-15 minutes at 180 degrees Celsius until the cake is almost ready (check with a knife or wooden stick).
  9. Beat egg whites with remaining 1/2 glass sugar until stiff.
  10. Cover cake with beaten egg whites and bake for another 10-15 minutes until it starts to slightly brown.
  11. While the cake is baking make the glazing: mix all ingredients over medium heat until the butter is melted and the sugar dissolved.
  12. When the cake is finished baking take it out of the oven and cover the hot cake with the glazing.
  13. Cut the cake while it is still hot into diamond shaped pieces, take the pieces out of the tray and let them cool down.

Приятного аппетита!

The post Bird’s Milk first appeared on tamtamtiger.wordpress.com

Corduroy Skirt

IMG_1988s

Up until now I knew three different sewing feet: two for putting in sippers (one for the invisible sipper and one for normal sippers), and one foot for everything else.

Then I read in blogs about sink-stitching the waistband and I decided to use this technique on my new skirt. Thanks to youtube I learned about the use of a special sewing foot which makes the sink-stitching so much easier. And, unbelievably, I actually own exactly the right foot for my sewing machine! Oh – how much easier is it with the use of the right foot!! I immediately took the manual of my sewing machine and I am now learning about all the other possibilities. I also stitched the hem using a special foot. Great!

IMG_1990s

So, here is is the newest addition to my wardrobe: A light and soft corduroy skirt with pockets and lining. I tend to make my skirts quite roomy, so that I can easily sit on the floor with kids, run after them and ride my bike. How well this skirt actually fits will show the wearing test – I notices already that the corduroy really loves to stick to my tights, even though I lined the skirt!

IMG_1994s

Pattern: Burda style 2 / 2010 download-pattern (BM1002 104). I made model B with lining and adjusted the length.

Fabric: fine corduroy (baby-cord), 100% cotton

Challenge: (1) first time I put lining into a garment; (2) first time I sink-stitched the waistband using a special sewing foot; (3) first time I stitched the hem with invisible seam using a special sewing foot.

Will I do it again? Yes! The next piece of fabric is waiting to be cut!

This is my contribution to RUMS.

The post Corduroy Skirt first appeared on tamtamtiger.wordpress.com.

Brot und Butter – 3. Treffen

BrotundButter

I am sorry – this post is again in German only. It is the third virtual meet-up of the sew-along “Bread and Butter” , where we show our progress. All finished pieces will be presented separately in English.

Vier Wochen lang haben wir in der Familie Grippen-Pingpong gespielt. Vier Wochen lang war immer jemand krank. Zwar konnte ich einen Teil meiner Arbeit mit nach Hause nehmen und ein bisschen Arbeitszeit und Termine jonglieren, trotzdem blieb Vieles liegen (wie geht das nur, wenn Arbeitszeiten nicht so flexibel sind?!?). Jetzt sind aber endlich alle wieder (halbwegs) gesund und ich nutze die Zeit, ein bisschen aufzuholen, auch was meine Nähpläne betrifft.

Vier Wochen zu Hause hört sich vielleicht erst einmal toll an, und tatsächlich kann man auch sehr viel mit den Kindern zusammen handarbeiten oder in deren Beisein erledigen. Aber mit dem Nähen ist das so eine Sache, zumindest mit meinen beiden Kleinen (1 3/4 und knapp 4). Die Stecknadeln sind so schön bunt, das Nähkästchen so spannend und die Nähmaschine hat so viele tolle Knöpfe und ein Pedal (Mama, ich drücke das Pedal für Dich!). Da geht also nicht viel. Nur mit meinem Großen (8) ist das inzwischen richtig schön, vor allem seitdem er eine “eigene” Nähmaschine hat.

Aber auch ohne Grippe-Virus und Kleinkind-Neugierde bin ich eine sehr langsame Näherin. Vielleicht bin ich keine blutige Anfängerin mehr, doch fehlt mir die Routine und bei fast jedem Teil gibt es irgend eine neue Herausforderung. Ich brauche viel Zeit zum Nachdenken bevor ich anfange und auch zwischendurch. Es ist aber trotzdem im Rahmen des Sew-Alongs ein bisschen was entstanden. Und ich muss sagen, dieser Termindruck ist eine große Motivation, auch tatsächlich Projekte anzufangen und auch etwas fertigzustellen!

IMG_1978s

Jeansrock No. 1

Fast Fertig. Der Rock war eigentlich schon fertig, hat aber den Tragetest nicht bestanden. So habe ich den Saum wieder aufgetrennt und den hinteren Zwickel wieder heraus getrennt. Dieser Rock braucht noch ein bisschen Zuwendung. Auch dekoriere ich meine Jeansröcke gerne und dafür muss ich auch noch herumprobieren.

IMG_1976s

Jeansrock No. 2

Angefangen. Die Hosenbeine sind abgeschnitten und die inneren Nähte aufgetrennt. Jetzt bin ich dabei, die Zwickel einzusetzen.

IMG_1980s

Rock aus Babycord

Fast Fertig. Es fehlt der Reißverschluss und das Futter.

Unterrock

Diese Vorhaben habe ich erst einmal hinten angestellt, nachdem ich einen schönen Futterstoff mit hohem Baumwollanteil gefunden habe, der sich nicht ganz so schlimm nach Plastik anfühlt.

Schneller Rock aus Romanit-Jersey

Ich habe noch keinen geeigneten Stoff gefunden, der mir gefällt.

IMG_1982s

Strickjacke

Ich habe leider immer noch keinen geeigneten Strick-Stoff gefunden. Statt dessen habe ich einen Woll-Webstoff gefunden und überlegt, daraus die Jacke zu nähen. Aber vielleicht eignet der sich doch besser für einen Rock? Die Strickjacke gebe ich aber noch nicht auf. Ich suche weiter.

T-shirts

Ob ich dazu noch im Rahmen des Sew-Alongs komme, weiß ich nicht. Aber, nachdem ich für meinem Großen ein T-Shirt als Teil seines Fasching-Kostüms genäht habe, bin ich doch erstaunt, wie schnell so ein T-Shirt eigentlich zu nähen ist. Jetzt muss ich nur noch meine Anpassungsangst überwinden und dann kann das vielleicht doch noch was werden….. Vielleicht auch in den Osterferien?

So, jetzt schau ich erst mal, was die anderen Teilnehmerinnen zu berichten haben, und freue mich auf die Finalrunde am 27.03.2016!

The post Brot und Butter – 3. Treffen appeared first on tamtamtiger.wordpress.com.